AMD Radeon™ News

Das Internet ist schöner mit einer Grafikkarte von AMD

Facebook Twitter AMD Radeon™ News

Eine GPU kann zu einer erheblichen Verbesserung von Online-Videos, Strich- und 3D-Grafiken führen.

Frühe Webbrowser waren fast ausnahmslos textbasiert. Heutzutage bedeutet das Internet allerdings ein äußerst intensives visuelles Erlebnis. Ob im Browser Fernsehsendungen auf Hulu laufen oder das Online-Rollenspiel World of Warcraft gespielt wird, das visuelle Internet ist überall.

In den letzten Jahren haben neue Standards zu verbesserten Grafiken und Videos und sogar zu 3D-Echtzeit-Animationen in Browsern geführt. Sie alle nutzen das unglaubliche Potenzial des in modernen Grafikprozessoren integrierten visuellen Computings. Das Ergebnis? Ein visuelles Interneterlebnis, reibungslos und schnell. Die Ära unruhiger Animationen und stockender Videos ist vorüber.

Bei installierter GPU lassen sich Linienzeichnungen mit skalierbaren Vektorgrafiken auf fast jede Größe ausdehnen, ohne dass die Optik beeinträchtigt wird. Adobe Player 10.1 bietet Hardwarebeschleunigung für Animationen und Videos. WebGL implementiert für intensives Gaming und mit Unterstützung der AMD Radeon™ Grafikkarte eine leistungsstarke 3D-Programmierschnittstelle in Webbrowsern.

Video-Codecs komprimieren Standard- und HD-Videos, damit sie bei moderaten Bandbreiten an Ihren PC übermittelt werden können. Aber wenn das Video dekomprimiert und abgespielt werden soll, können dabei die Ressourcen Ihres Computers völlig überlastet werden. Eine AMD Radeon™ Grafikkarte ist ein fantastisches Werkzeug, das eine reibungslose Online-Videowiedergabe ermöglicht. Die nächste Generation an Webbrowsern, z. B. Internet Explorer 9 und Firefox 4, unterstützen HTML5, Flash 10.1 und H.264, einen HD-Video-Kompressionsstandard.

Nicht alle visuellen Erlebnisse basieren auf Video. Wenn Sie schon einmal beobachtet haben, wie sich ein Diagramm oder eine Strichgrafik langsam auf dem Bildschirm Ihres Webbrowsers aufgebaut hat, werden Sie Standards wie Skalierbare Vektorgrafiken (SVG) zu schätzen wissen. SVG setzt zur Grafikdarstellung mathematische Formeln ein, die eine wesentlich kleinere Datenmenge als der Vorläuferstandard Bitmap erfordert, der Daten zu jedem Punkt benötigt. Als Ergebnis laden Sie blitzschnell überzeugende Texte, visuell beeindruckende Diagramme und Zeichnungen in Ihren Webbrowser.

SVG-Designer können Vektorgrafiken mit HTML5 Canvas animieren. Damit lässt sich die Größe der Animationen anpassen, sodass sie einwandfrei dargestellt werden, selbst bei sehr hohen Monitorauflösungen oder großen Browserfenstern. Dies führt zu flüssigeren Animationen, bedeutet jedoch auch das Ende für pixelige oder gezackte Bilder. SVG umfasst sogar eine grundlegende Print Markup Language, die beim Drucken von Webinhalten für eine stärkere Kontrollmöglichkeit sorgt.
 
Browser-Gaming war lange Zeit auf kleine Fenstergrößen beschränkt, da beim Vergrößern der Fenster die Bilder verzerrt wurden. Die noch seltenen 3D-Browserspiele haben meist eigenentwickelte Spiel-Engines, die nicht auf allen Systemen oder mit allen Grafikkarten funktionieren. WebGL, basierend auf dem angesehenen OpenGL 3D-Grafikprogrammierstandard, wird dies ändern. FireFox 4, Chrome und die nächsten Versionen von Safari unterstützen allesamt WebGL und schaffen damit in Echtzeit fantastische 3D-Welten in Webbrowsern – ganz ohne Plugins.

WebGL nutzt dabei moderne 3D-Hardware wie die AMD Radeon™ Grafikkarten. Spieleentwickler werden endlich unter Verwendung von Industriestandards intensive Spielerlebnisse kreieren können.

Ob beim Wiedergeben von Videos, Spielen von Online-Spielen oder Verwenden von Online-Grafiken, eine AMD Radeon™ Grafikkarte nutzt die neuesten und besten Browserstandards für ein reibungsloses und ästhetisches visuelles Interneterlebnis.